30. Dezember: Hl. Felix I.

Heute ist der Gedenktag von Papst Felix I., der um 210 in Rom geboren und 273/274 in Rom verstarb. Felix war Sohn eines Constantius. Zu Beginn des Jahres 269 wurde er Nachfolger des Heiligen Dionysius als Oberhaupt der römischen Kirche. Etwa zu dieser Zeit traf in Rom der Bericht der Synode von Antiochia ein, die im selben Jahr den dortigen Bischof Paulus von Samosata wegen seiner häretischen Lehren über die Trinitätslehre abgesetzt hatte. Dieser vertrat einen sogenannten dynamischen Monarchianismus. Ein Brief, den Felix wahrscheinlich als Antwort auf den Synodenbericht in den Osten schickte und der eine Darstellung der Trinitätslehre enthielt, wurde später von einem Anhänger des Apollinaris im Interesse seiner Sekte gefälscht. Dieses gefälschte Dokument wurde dem Konzil von Ephesus im Jahr 431 vorgelegt. Das in den Akten des Konzils erhaltene Fragment betont besonders die Einheit und Identität des Gottessohnes und des Menschensohnes in Christus. Dasselbe Fragment nennt Papst Felix als Märtyrer; aber diese Angabe, die in der Biographie des Papstes im „Liber Pontificalis“ (Ed. Duchesne, I, 58) wieder auftaucht, wird durch keinerlei authentische frühere Belege gestützt und ist offensichtlich auf eine Namensverwechslung zurückzuführen. Laut der Notiz im „Liber Pontificalis“ errichtete Felix eine Basilika an der Via Aurelia; dieselbe Quelle fügt auch hinzu, dass er dort begraben wurde. Die letztgenannte Angabe ist offensichtlich ein Irrtum, denn der römische Festkalender aus dem vierten Jahrhundert besagt, dass Papst Felix in der Katakombe von St. Callistus an der Via Appia beigesetzt wurde. Die Aussage des „Liber Pontificalis“ über das Martyrium des Papstes beruht offensichtlich auf einer Verwechslung mit einem gleichnamigen römischen Märtyrer, der an der Via Aurelia begraben ist und über dessen Grab eine Kirche errichtet wurde. Im römischen „Feriale“ oder Festkalender taucht der Name Felix in der Liste der römischen Bischöfe auf, nicht aber in der der Märtyrer. Die Notiz im „Liber Pontificalis“ schreibt diesem Papst ein Dekret zu, dass an den Gräbern der Märtyrer Messen gefeiert werden sollten. Der Verfasser dieses Eintrags spielte offensichtlich auf den Brauch an, das heilige Opfer privat an den Altären in der Nähe oder über den Gräbern der Märtyrer in den Krypten der Katakomben zu feiern (missa ad corpus), während die feierliche Feier der heiligen Mysterien stets in den über den Katakomben errichteten Basiliken stattfand. Diese Praxis, die noch am Ende des vierten Jahrhunderts in Kraft war, stammt offenbar aus der Zeit, als die großen Friedhofsbasiliken in Rom gebaut wurden, und verdankt ihren Ursprung den feierlichen Gedenkgottesdiensten für Märtyrer, die bereits im dritten Jahrhundert am Jahrestag ihrer Bestattung an ihren Gräbern abgehalten wurden. Felix erließ wahrscheinlich kein solches Dekret, aber der Verfasser des „Liber Pontificalis“ schrieb es ihm zu, weil er nicht von dem zu seiner Zeit geltenden Brauch abwich. Nach der oben erwähnten Angabe in der „Depositio episcoporum“ wurde Felix am 30. Dezember in der Katakombe von St. Callistus beigesetzt. Im gegenwärtigen römischen Martyrologium erscheint sein Name am 30. Mai, dem Datum, das im „Liber Pontificalis“ als sein Todesdatum angegeben ist (III Kal. Jun.); es handelt sich wahrscheinlich um einen Fehler, der leicht dadurch entstehen konnte, dass ein Schreiber Jun. für Jan. schrieb. 2017 wurde bei Renovierungsarbeiten in der Kirche Santa Maria in Capella in Rom ein Tongefäß mit Reliquien gefunden, die laut einer Inschrift aus dem 11. Jahrhundert von Petrus, Callistus I., Cornelius und Felix I. stammen.

Einige interessante Fakten über Felix I.:

-Felix teilt seinen Namen mit zwei späteren Päpsten und zwei Gegenpäpsten. Da einige den Gegenpapst Felix II. für einen echten Papst hielten, wird Papst Felix II. manchmal als Papst Felix III. bezeichnet.
-Als Papst regierte er die Kirche 2.185 Tage lang oder fünf Jahre und 359 Tage.
-Historiker entdeckten später einen Brief, den der Papst an die Monophysiten (Apollinaris) schrieb. Eine sorgfältige Prüfung dieses Briefes ergab später, dass er eine überzeugende Fälschung war. Auch andere Briefe erwiesen sich als Fälschungen. Diese Briefe schienen die Gedanken und Gefühle des Papstes über die Heilige Dreifaltigkeit, einschließlich der Beziehung zwischen Gott und Jesus, wiederzugeben.
-Der Festtag von Papst St. Felix ist für die meisten Gemeindemitglieder der 30. Dezember. Im Allgemeinen Römischen Kalender von 1960 ist sein Festtag auf den 30. Mai festgelegt. Die Anhänger der koptischen christlichen Kirche feierten seinen Festtag am 6. Hathor, dem dritten Monat des Jahres.
-Felix war der 26. der ersten 36 Päpste, die später von der Kirche als Heilige anerkannt wurden.

Hl. Felix bitte für uns!

Die Auslegung der Tageslesungen (Fest der Heiligen Familie): https://magstrauss.com/2019/12/29/fest-der-heiligen-familie/

Ihre Magstrauss

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s