20. Januar: Hl. Sebastian und Fabian

Heute begehen wir den Gedenktag von zwei spannenden Heiligen, die ich gerne beide in den Blick nehmen möchte: Sebastian und Fabian.
Zunächst zu Sebastian: Über den Beginn seines Lebens ist nicht allzu viel bekannt. Es gibt zwei Theorien, wo er geboren wurde – Mailand oder das französische Narbonne. Gestorben ist er den Märtyrertod 288 in Rom. Das ist gesichert. Auch über die Jugend des Heiligen Sebastian ist nichts bekannt, außer dass er möglicherweise in Mailand ausgebildet wurde. Im Jahr 283 n. Chr. trat er in die römische Armee ein, wohl, um anderen Christen zu helfen, die von den Römern verfolgt wurden. Der heilige Sebastian zeichnete sich aus und wurde aufgrund seiner hervorragenden Leistungen in die Prätorianergarde zum Schutz des Kaisers Diokletian befördert. Während seines Dienstes in der Prätorianergarde wurden Marcus und Marcellian, Zwillingsbrüder, inhaftiert, weil sie sich weigerten, den römischen Göttern öffentliche Opfer zu bringen. Die Brüder waren Diakone der christlichen Kirche. Während ihrer Gefangenschaft besuchten ihre Eltern sie, um sie zu bitten, dem Christentum abzuschwören. Der heilige Sebastian überzeugte jedoch beide Eltern, zum Christentum überzutreten. Der heilige Sebastian bekehrte auch mehrere andere prominente Personen, darunter den örtlichen Präfekten. Dies führte zu seiner Entdeckung und er wurde 286 Kaiser Diokletian als Christ gemeldet. Der Kaiser, der bereits dafür berüchtigt war, den Tod von Hunderten von Christen angeordnet zu haben (Kaiser Diokletian war in der Antike der aggressivste Christenverfolger), schimpfte Sebastian und befahl, ihn zu töten, indem er ihn auf einem Übungsplatz an einen Pfahl band und als Zielscheibe verwendete. Bogenschützen durchbohrten seinen Körper mit Pfeilen, sein Körper wurde beschrieben als „voll von Pfeilen wie ein Seeigel“. Die Bogenschützen glaubten, er sei tot, und ließen ihn zur Bergung und Beerdigung zurück. Eine Überlieferung belegt, dass er diese Art Hinrichtung überlebte und von Irene von Rom geborgen wurde, deren christlicher Ehemann ein Diener Diokletians war und ebenfalls den Märtyrertod erlitt. Irene entdeckte, dass Sebastian noch am Leben war, versteckte ihn und pflegte ihn wieder gesund. Sobald es ihm gut ging, machte sich Sebastian auf die Suche nach Diokletian, um ihn zu überraschen. Es gelang ihm, Diokletian auf einer Treppe zu erwischen, und er kritisierte ihn lautstark und öffentlich für seine Christenverfolgung. Diokletian, der überrascht war, dass Sebastian noch lebte, war sofort verblüfft, gewann aber seine Fassung wieder. Diesmal würde er Sebastian nicht mit dem Leben davonkommen lassen. Er befahl, seinen ehemaligen Wächter mit Knüppeln zu Tode zu prügeln und ihn dann in die Kanalisation zu werfen. Sein Leichnam wurde von einer Christin namens Lucina geborgen, die ihn heimlich in den Katakomben unter Rom bestattete. Fast 80 Jahre nach seinem Tod, um 367, wurden seine sterblichen Überreste in eine von Papst Damasus I. errichtete Basilika in Rom gebracht. Sein Schädel wurde an ein deutsches Kloster geschickt, wo er 934 in ein spezielles Silbergehäuse gelegt wurde. Die Reliquie befindet sich noch heute in einem besonderen Reliquienschrein in Ebersberg. Der heilige Sebastian wurde allgemein als Beschützer gegen die Pest angerufen. Historischen Aufzeichnungen zufolge verteidigte er die Stadt Rom im Jahr 680 gegen die Pest. Dass er mit der Pest in Verbindung gebracht wurde, könnte daran liegen, dass er überlebte, als er mit Pfeilen beschossen wurde, und dass im heidnischen Glauben die Pest durch Pfeile übertragen wurde, die von den Göttern über ihm abgeschossen wurden. Selbst christliche Römer müssen diese Symbolik gekannt haben. Diese Symbolik wurde sogar noch in der Renaissance in Kunstwerken festgehalten, in denen Künstler Pestopfer mit schwarzen Pfeilen in ihrem Körper malten. In Kunstwerken wird der Heilige Sebastian mit Pfeilen in seinem Körper dargestellt, die oft an einen Pfosten oder einen Baum gebunden sind. Seine zweite Hinrichtung wird so gut wie nie abgebildet. Der heilige Sebastian ist der Schutzpatron der Soldaten, der Sportler und derer, die einen heiligen Tod wünschen.

Nun zu Fabian: Eusebius, der nur wenige Jahre nach Fabians Tod geboren wurde, erzählt uns, wie Fabian nach dem Tod von Papst Anteros im Jahr 236 nach Rom kam. Er war ein unbeschriebenes Blatt und kam vielleicht aus demselben Grund, aus dem auch heute noch viele bei einer Papstwahl nach Rom kommen: aus Sorge um die Zukunft des Glaubens, aus Neugierde auf den neuen Papst, aus dem Wunsch, um den verstorbenen Papst zu betrauern. Es muss überwältigend gewesen sein, all die wichtigen Menschen zu sehen, die sich versammelt hatten, um diese bedeutsame Entscheidung zu treffen. Wer würde der neue Papst werden? Jemand, der für seine Macht bekannt ist? Jemand, der für seine Beredsamkeit bekannt ist? Jemand, der für seinen Mut bekannt ist? Plötzlich, während der Diskussion, kam eine Taube von der Decke herab. Aber sie entschied sich nicht für „jemanden, der für irgendetwas bekannt ist“. Die Taube, so Eusebius, „ließ sich auf [Fabians] Kopf nieder, als deutliche Nachahmung der Herabkunft des Heiligen Geistes in Form einer Taube auf den Erlöser“. Es muss etwas vom Heiligen Geist gewirkt haben, denn plötzlich erklärten alle Fabian für „würdig“, Papst zu sein, und dieser Fremde wurde gewählt. Für uns symbolisiert die Taube den Frieden, und diese Taube war prophetisch. Kurz nach Fabians Wahl begann für die leidende und verfolgte Kirche eine Zeit des Friedens. Kaiser Philippus war den Christen freundlich gesinnt, und die Verfolgung wurde nicht nur eingestellt, sondern die Christen erfuhren auch Akzeptanz. In dieser Zeit des Friedens konnte Fabian die Struktur der Kirche von Rom aufbauen, indem er sieben Diakone ernannte und dabei half, die Urkunden der Märtyrer zu sammeln. Die Erweiterung der Katakomben wird ebenfalls ihm zugeschrieben. Aber, wie in einer zeitlosen Geschichte, waren die Menschen, die immer an der Macht waren, nicht glücklich darüber, dass die Neuankömmlinge wuchsen und gediehen. Es gab viele Übergriffe von Heiden auf Christen, und als Philippus starb, war auch die Zeit des Friedens vorbei. Der neue Kaiser Decius befahl allen Christen, Christus zu verleugnen, indem sie den Götzen Weihrauch opferten oder andere heidnische Rituale durchführten. In den wenigen Jahren des Friedens war die Kirche weich geworden. Viele hatten nicht den Mut, sich dem Martyrium zu stellen. Aber Fabian, der als Symbol des Friedens herausgehoben wurde, war ein mutiges Beispiel für alle in seiner Herde. Er starb als Märtyrer im Jahr 250 und ist auf dem Calixtus-Friedhof begraben, den er mit aufgebaut und verschönert hat. Eine Steintafel mit seinem Namen ist dort noch zu finden. Er ist Patron von Selm in Westfalen, der Töpfer und Zinngießer.

Die beiden Heiligen sind wahre Zeugen für Christus. Sie schreckten nicht zurück, in Zeiten der Christenverfolgung zu Christus zu stehen und das Martyrium in Kauf zu nehmen. Auf ihre Fürsprache bitten auch wir den Herrn um den Mut, in schweren Zeiten zu ihm zu stehen und ihm bis in den Tod treu zu bleiben. Ihr Heiligen, Sebastian und Fabian, bittet für uns!

Hier die Auslegung des Tages: https://magstrauss.com/2021/01/22/freitag-der-2-woche-im-jahreskreis-2/

Ihre Magstrauss

Ein Kommentar zu „20. Januar: Hl. Sebastian und Fabian

  1. Liebe Margarete,

    heute vielen Dank für Deine mir bisher nicht so ausführlich bekannten Legenden um die heiligen Märtyrer Sebastian und Fabian.

    Herzliche und marianische Grüße

    Dein Paul

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s