31. Dezember: Hl. Silvester I.

Auch heute zum Abschluss des Kalenderjahres begehen wir einen Papst-Gedenktag. Es geht um den Hl. Papst Silvester, der 335 in Rom verstarb. Laut dem „Liber pontificalis“ war er der Sohn eines Römers namens Rufinus; die legendäre „Vita beati Sylvestri“ nennt seine Mutter Justa. Er wurde noch vor der diokletianischen Christenverfolgung zum Priester geweiht und zog sich zeitweise in eine Höhle zurück, als die Verfolgungen sowie die Lepra in Rom wüteten. Nach dem Tod von Miltiades (Melchiades) wurde Silvester zum Bischof von Rom ernannt und bekleidete dieses Amt einundzwanzig Jahre lang. Es war die Zeit Konstantins des Großen, in der sich die öffentliche Stellung der Kirche so sehr verbesserte, eine Veränderung, die in Rom sicherlich sehr spürbar war; daher ist es bedauerlich, dass es so wenig verbindliche Informationen über das Pontifikat von Silvester gibt. Die Legende bringt ihn schon früh mit dem ersten christlichen Kaiser in enge Verbindung, allerdings in einer Weise, die den historischen Tatsachen widerspricht. Er heilte und bekehrte zum Beispiel angeblich den aussätzigen Kaiser; die Legende sagt auch, dass er Konstantin getauft habe, was geschichtlich nicht haltbar ist. Diese Legenden wurden vor allem in die „Vita beati Sylvestri“ aufgenommen, die im Osten erschien und in griechischer, syrischer und lateinischer Sprache im „Constitutum Sylvestri“ – einem apokryphen Bericht über ein angebliches römisches Konzil, der zu den symmachischen Fälschungen gehört und zwischen 501 und 508 erschien – sowie in der „Donatio Constantini“ überliefert ist. Die in all diesen Schriften enthaltenen Berichte über die Verfolgung Silvesters, die Heilung und Taufe Konstantins, die Schenkung des Kaisers an den Papst, die diesem zugestandenen Rechte und das Konzil der 275 Bischöfe in Rom sind vollständig legendär. Der Papst nahm jedoch an den Verhandlungen über den Arianismus und das Konzil von Nizäa teil, und der Ausdruck homoousios wurde wahrscheinlich vor dem Konzil mit ihm abgesprochen. Auch zum ersten ökumenischen Konzil schickte der Pontifex Legaten. Es ist jedoch nicht sicher, ob Konstantin sich vorher mit Silvester über die eigentliche Einberufung des Konzils verständigt hatte oder ob es über die Unterschriften der päpstlichen Legaten hinaus eine ausdrückliche päpstliche Bestätigung der Dekrete gab.

Während des Pontifikats von Silvester wurden die großen, von Konstantin in Rom gegründeten Kirchen gebaut, z.B. die Lateranbasilika und das Baptisterium in der Nähe des ehemaligen kaiserlichen Palastes, in dem der Papst wohnte, die Basilika des sessorischen Palastes (Santa Croce), die Peterskirche im Vatikan und mehrere Friedhofskirchen über den Gräbern der Märtyrer. Zweifellos hat der Papst zum Bau dieser Kirchen beigetragen. Das Andenken an Silvester ist besonders mit der Titularkirche Equitius verbunden, die ihren Namen von einem römischen Presbyter hat, der diese Kirche auf seinem Grundstück errichtet haben soll. Sie befand sich in der Nähe der Diokletiansthermen und ist noch erhalten. Teile des heutigen Gebäudes könnten aus dem vierten Jahrhundert stammen. Zweifellos trug der Papst zur Entwicklung der Liturgie der Kirche in Rom bei. Während seiner Regierungszeit wurde wahrscheinlich auch das erste Martyrologium der römischen Märtyrer verfasst. Silvester wird auch mit der Gründung der römischen Gesangsschule in Verbindung gebracht. An der Via Salaria errichtete er eine Friedhofskirche über der Priscilla-Katakombe, deren Ruinen vor kurzem wieder ans Tageslicht gebracht wurden. In dieser Kirche wurde er begraben. Sein Fest wird in der „Depositio episcoporum“, der Liste der Begräbnistage der römischen Bischöfe, die knapp ein Jahr nach seinem Tod erstellt wurde, unter dem 31. Dezember angegeben; dasselbe Datum findet sich im „Kalender“ des Philocalus. Dieser Tag ist also zweifellos der Tag seiner Beerdigung.

Papst Silvester steht mit seinem Wirken nicht nur am Ende eines Jahres, sondern auch für einen Neubeginn. Er wirkte zu einer Zeit der Zäsur, als auf die schlimmste antike Christenverfolgung die Wende des Christentums mit der Schlacht Konstantins an der Milvischen Brücke kam. Er steht am Beginn eines Christentums, das nicht nur die Feindseligkeit überwunden hatte, sondern auch das Antlitz des Christentums auf dem Weg zur Staatsreligion komplett umkrempelte. Möge er uns Fürsprecher sein in einer Zeit, die ebenfalls voller Christenfeindlichkeit ist: auf dass auch wir eine Zäsur erleben, die ein Aufblühen des Christentums mit sich bringt!

Die Lesungen des Tages: https://magstrauss.com/2021/12/31/siebter-tag-der-weihnachtsoktav-3/

Ihre Magstrauss

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s