22. Januar: Vinzenz Pallotti

Heute ist Sonntag und der Tag des Herrn überbietet jeden Heiligengedenktag. Am 22. Januar begehen wir sonst den Gedenktag eines beeindruckenden Heiligen, der in zunehmend schwierigen Zeiten der Kirche ein Leuchtturm sein möchte: Vinzenz Pallotti. Er wurde am 21. April 1795 in Rom als Sohn von Peter Paul Pallotti und Maria Magdalena De Rossi geboren. Er war das dritte Kind von zehn. Von klein auf nahmen ihn seine frommen Eltern mit zur täglichen Messe und zu religiösen Andachten in den vielen Kirchen der Umgebung Roms. Eine Zeit lang hatte Vinzenz Schwierigkeiten mit seinen Studien, bis seine Mutter den Rat eines engen Freundes, Pater Fazzini, einholte. Er riet ihr, mit Vinzenz eine Novene zum Heiligen Geist zu machen. Als die Novene beendet war, machte es im Kopf des Jungen klick. Er wurde der intelligenteste Schüler seiner Klasse. Vinzenz hatte ein angeborenes Verlangen, den Armen zu helfen, wo er nur konnte. Bevor er ihnen eine Münze gab, wusch er sie im nahe gelegenen Brunnen. „Wenn ich den Armen etwas gebe,“ sagte er, „gebe ich die Münze Christus. Ich möchte, dass sie schön aussieht.“ Er fühlte sich berufen, Buße zu tun und zu fasten – sehr zur Beunruhigung seiner Eltern. Pater Fazzini beruhigte sie jedoch mit den Worten: „Lassen wir Vinzenz in Ruhe. Es scheint ein höherer Ruf zu sein, als wir ihn erhalten haben. Sie scheint von Gott zu kommen.“
Vinzenz besuchte die Grundschule San Pantaleone, die von den Piaristenpatres betreut wurde. Seine marianische Entwicklung wurde in dieser Schule durch die feierliche Begehung der Feste der Gottesmutter und den andächtigen Gebrauch eines kleinen Rosenkranzes mit zwölf Ave Maria, der „Krone der zwölf Sterne“ genannt wurde, gut gefördert. Auch wenn Vinzenz ein ernsthafter und frommer Junge war, der jeden Morgen in Santa Maria in Vallicella ministrierte, liebte er es auch, mit seinen Freunden Ball zu spielen. Unter dem Altar dieser Kirche befanden sich die sterblichen Überreste des großen Jugendarbeiters, des Heiligen Philipp Neri, der ihn noch sehr prägen würde. Pallotti wurde in seinem späteren Leben oft als der „zweite Heilige Philipp Neri“ bezeichnet. Vinzenz besuchte dann das weltberühmte Collegio Romano, das vom heiligen Ignatius von Loyola gegründet worden war. Zu Vinzenz‘ Zeit waren die Jesuiten einige Jahre lang unterdrückt und durch andere Geistliche ersetzt worden. Die tiefe Tradition der Jesuiten, die dort gelehrt hatten, und das prächtige Altargrab des Heiligen Gonzaga konnten nicht ignoriert werden und wurden sehr lebendig gehalten. Pallotti wählte den heiligen Johannes Berchmans, einen jesuitischen Seminaristen, als sein Vorbild, um ihn auf dem Weg zur Heiligkeit nachzuahmen, insbesondere in seiner Liebe zu Maria in ihrer Unbefleckten Empfängnis. Wie alle Jesuitenschulen hatte auch das Collegio Romano eine eigene Jugendorganisation, die „Sodalität der Heiligen Jungfrau“. Vinzenz schätzte seine Mitgliedschaft in der Gruppe, die seine Marienverehrung noch verstärkte, da er sie in Gemeinschaft mit Gleichaltrigen praktizierte, die ihre Verehrung für Maria sehr ernst nahmen. Nach seinem Eintritt in die Sapienza Universität als Theologiestudent, entschied sich Vinzenz zu einem sehr kühnen und gewagten Schritt. Trotz der sehr negativen Reaktion vieler Menschen auf den Klerus entschied er sich als Seminarist dafür, seine Soutane und seinen Kragen in der Öffentlichkeit zu tragen. Er war eindeutig als Mann der Kirche zu erkennen, während die meisten Diözesan- und Nicht-Klosterorden normale Kleidung trugen. Als Vinzenz sich der Priesterweihe näherte, wurde er in die apostolische Arbeit unter den Bauern eingeführt, die ihre Produkte aus den umliegenden Städten und Dörfern nach Rom brachten, um sie auf den Märkten zu verkaufen. Vinzenz wurde den Heuverkäufern zugeteilt. Er organisierte für die jungen Bauern und ihre Kinder Abendkurse und half ihnen, lesen und schreiben zu lernen. Außerdem bereitete er viele von ihnen auf die Sakramente vor. Aufgrund dieser Erfahrung als Freiwilliger ermutigte er später andere, sich freiwillig zu engagieren, um das Reich Gottes zu verbreiten. Vinzenz Pallotti wurde am 16. Mai 1818 in der Lateranbasilika zum Priester geweiht. Seine erste Messe hielt er am folgenden Tag in der Jesuitenkirche in Frascati. Er wurde weder einer bestimmten Kirche noch einem Pfarrhaus zugewiesen. Stattdessen lebte er zu Hause bei seiner Familie und unterrichtete weiterhin an der Universität Sapienza. In der Welt der Studenten war er sehr beliebt. Er bot denjenigen, die Schwierigkeiten mit dem Studium hatten, Nachhilfeunterricht an. Er begann ein sehr erfolgreiches Apostolat der Straßenpredigt auf den Stufen der örtlichen Kirchen und konnte so viele Menschen zur Beichte in die Kirche locken. Innerhalb weniger Jahre baute Vinzenz ein Projekt für „Abendschulen“ auf. Er kümmerte sich auch um die problematischen Jugendlichen in Trastevere. Dieser Teil Roms war ein schwieriges Viertel. Es bestand ein großer Bedarf an einem gütigen, geduldigen und aufrichtigen Priester, der über die Gebrochenheit hinwegsehen konnte und in der Lage war, das Beste aus diesen unordentlichen Jugendlichen herauszuholen. Sie brauchten die elementarste religiöse Unterweisung und mussten auf die erste heilige Kommunion vorbereitet werden. Diese neue Aufgabe würde bedeuten, dass er seinen Lehrauftrag an der Universität aufgeben und sich von seiner Lieblingsjugendgruppe in Santa Maria del Pianto verabschieden musste. Er bekam einen Platz im Exerzitienhaus Ponterotto, das früher das Familienhaus des heiligen Franziskus von Rom gewesen war. Die rauen Jugendlichen aus Trastevere bekamen nun die Aufmerksamkeit, die sie verdienten, um sie auf den richtigen Weg zu bringen. Sie reagierten mit außergewöhnlicher Kooperation. Pallotti vernachlässigte weder den Adel noch die Oberschicht und bot ihnen in einem anderen Exerzitienhaus in der Nähe Rückzugsmöglichkeiten. Sein Ziel war es, diesen Männern, die die Führer der Zukunft sein würden, eine Liebe zur Tugend, einen Sinn für Ehre und Integrität, gepaart mit einem Gefühl der Verantwortung für diejenigen, die weniger hatten als sie, zu vermitteln. Sein Talent, Freiwillige für seine vielen Projekte zu gewinnen, verhalf ihm auch beim Aufbau der Union des Katholischen Apostolats (UAC), die eine Wiederbelebung des katholischen Glaubens unter den Katholiken und ein Wiederaufleben der Nächstenliebe anstrebte. Papst Gregor XVI. billigte die neue Bewegung von ganzem Herzen, und schon bald hatte sie Hunderte und Aberhunderte von Mitgliedern. Nicht lange nach ihrer Gründung brach 1837 die tödliche Cholera aus und suchte die Bevölkerung der Ewigen Stadt heim. In ihrem Gefolge wurden Hunderte von Menschen obdachlos und hungrig. Was ihn am meisten betrübte, war, dass Waisenmädchen von skrupellosen Menschen ausgenutzt wurden. Zusammen mit James Salvati erwarb Vinzenz ein kleines, ehemaliges Seminaristenhaus und richtete es für die Aufnahme der Waisenmädchen ein. Das fromme Haus der heiligen Agatha beschäftigte den Heiligen sehr, und seine Besuche dort waren eine Freude für die jungen Mädchen, die ihn innig liebten. Seine freiwilligen Laienhelfer wurden später zur Keimzelle der Pallottinerinnen, die viel Zeit für die Erziehung und christliche Bildung junger Menschen aufbrachten. Er gründete ein weiteres Waisenhaus in der Nähe des Vatikans. Später wurde es von einem anderen Orden übernommen, und ein drittes, in Velletri, war bereits in Planung, kurz bevor Vinzenz starb. Er setzte seine Pflichten als Diözesanpriester fort und leitete seine Vereinigung des Katholischen Apostolats in ihrem großzügigen Einsatz für die lokalen Bedürfnisse der Kirche und für die der ausländischen Missionen. Er war ein großer Exerzitienmeister und Prediger. Vor seinem Beichtstuhl bildeten sich lange Schlangen, die auf ihren Einsatz warteten. Dennoch nahm sich Pallotti Zeit für tägliche Besuche in den Krankenhäusern der Stadt und in den Gefängnissen. Die Gefängnisleitung zollte ihm Respekt, und diejenigen, die nun eine neue Chance bekamen, waren ihm dankbar. Vinzenz Pallotti starb 1850 im Kreise einer Handvoll Anhänger, zu denen heute Tausende von Priestern, Brüdern und Schwestern und eine noch größere Zahl von Laien gehören, die sich für das Apostolat engagieren. Vinzenz‘ missionarischer Eifer brachte die Pallottiner in den frühen 1880er Jahren in die Vereinigten Staaten und 1923 in die Provinz des Mittleren Westens, die ihren Sitz in Milwaukee, Wisconsin, hat. Er wurde 1963 von Papst Johannes XXIII. heiliggesprochen, als Vorbild für alle aktiven Priester und als Ermutigung für die Laien, sich stärker für die Mission der Kirche zu engagieren. Außerdem wurde er von den Päpsten Pius XI., Pius XII. und Johannes XXIII. als Wegbereiter der Katholischen Aktion und des Zweiten Vatikanischen Konzils gewürdigt.

Hl. Vinzenz, bitte für uns!

Ihre Magstrauss

Ein Kommentar zu „22. Januar: Vinzenz Pallotti

  1. Vielen Dank, liebe Margarete, auch für die heutige Vita des heiligen Vinzenz Palotti.

    Ich kenne den darin erwähnten Gebetszyklus „Die Krone der zwölf Sterne“ als die „Kleine Krone der Allerseligsten Jungfrau“ im „Goldenen Buch“ des heiligen Ludwig-Maria Grignion de Montfort – dort auf den Seiten 431-436; auch hier als Anhang.

    Gottes und der Mutter Gottes Schutz und Segen für Dich und Eduard und für alle Euere Lieben.

    Herzliche und marianische Grüße

    Dein Paul

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s